Heute ist ein guter Tag, …

… denn der Gesetzesentwurf zur Impflicht ab 60, inklusive der Klausel „bei Bedarf“ im Herbst ab 18 – dies nennt man übrigens hinterhältig – wurde mit 378 Nein-Stimmen gegen 296 Ja-Stimmen und 9 Enthaltungen abgelehnt.

Es lohnt sich das Abstimmungsverhalten der einzelnen Abgeordneten genauer anzuschauen, auch wenn es offensichtlich parteienintern klare Richtungsanweisungen gab. Die zwei Bundestagsabgeordneten aus Mittelsachsen, Carolin Bachmann und Philipp Hartewig, haben übrigens mit NEIN gestimmt.

Wie lang die Freude darüber währen wird, ist unklar. Der nächste Vorschlag im Sinne der Pharmaindustrie liegt sicher schon in der Schublade. Und nicht zu vergessen: Nach wie vor gilt die einrichtungsbezogene Impfplicht in Pflegeberufen, die momentan besonders wertwollen Menschen das Recht auf körperliche Unversehrtheit, das Recht auf Selbstbestimmung und das Recht auf Arbeit (angemessene Entlohnung) nimmt. Ein Blick in die Menschenrechte würde dem ein oder anderen Abgeordneten, der mit JA gestimmt hat, gewiss nicht schaden.